bedecktMünchen 15°

%nat-title%

Anzeige
Neue Kommunikationstechnologie
So geht’s: 5G als Wachstumsturbo nutzen

Gerade Mittelständler können von der fünften Mobilfunkgeneration profitieren. Denn die 5G-Technologie bietet eine sichere und präzise Datenübertragung in Echtzeit und kann so die Industrie 4.0 deutlich vorantreiben. Wie Unternehmen die Chancen nutzen können:

DSGV 5G als Wachstumsturbo

Quelle: Sparkasse

Die Produktionsanlagen des 2015 gegründeten Start-ups e.Goin Aachen sind hochmodern. Das gilt nicht zuletzt für die Vernetzung der Maschinen: Der Elektroautobauer installierte von Anfang an eine neue Technik in seinem Werk, die mit dem 5G-Mobilfunkstandard kompatibel ist. Unterstützt von Telekommunikations- und Netzwerkspezialisten installierte das Unternehmen ein sogenanntes Campusnetz. Dabei handelt es sich um ein lokales Netz, das auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden zugeschnitten ist. Bis August wird dieses Netz bei e.Go noch provisorisch die alte 4G-Technik nutzen. Für die Umstellung müssen dann lediglich 36 Funkantennen erneuert werden, bevor das neue 5G-Netz freigeschaltet werden kann und das Werk zeigen darf, was es kann.

Der Mittelständler e.Go will effizienter werden, indem er Maschinen so vernetzt, dass sie in Echtzeit miteinander kommunizieren können. Grundlage dafür ist das unternehmenseigene 5G-Netz. Daran angeschlossen sind Computer, die Daten der Produktionsmaschinen noch in der Produktionshalle ohne Verzögerung verarbeiten. So können die Maschinen von e.Go noch besser und schneller miteinander kommunizieren, die digitale Steuerung der Fabrik bei Abweichungen sofort reagieren. Der Vorteil der Kooperation mit den Datennetz-Spezialisten: Erstens verlassen die Daten von e.Go nicht das Betriebsgelände und sind damit besonders sicher. Zweitens muss der Mittelständler selbst keine Updates machen oder sich um die Software kümmern. e.Go kann sich weiterhin auf sein Kerngeschäft konzentrieren, den Fahrzeugbau. Den Rest erledigen die Partner.

Revolutionäre Möglichkeiten

Das neue 5G-Netz soll vor allem in der Industrie für eine Revolution sorgen. Denn die Mobilfunktechnologie der fünften Generation ermöglicht nicht nur extrem hohe Übertragungsraten. Gleichzeitig kann die Datenübertragung in einem geschützten Frequenzbereich stattfinden - anders als bei der Nutzung von LTE, Wifi oder Bluetooth.  Die 5G-Technologie gilt daher als Quantensprung für Industrie 4.0, Logistik sowie autonome Mobilität und ermöglicht Digitalisierungsprojekten einen gewaltigen Entwicklungsschub. Die Campusnetze wie bei e.Go in Aachen sind je nach Unternehmen individuell ausbaubar und bringen der deutschen Volkswirtschaft viele Vorteile, sagen Experten voraus.

Deshalb hat die Bundesnetzagentur nicht alle 5G-Frequenzen an die Telekommunikationskonzerne Telekom, Vodafone, Telefonica und Drillisch versteigert. Ein Viertel der Frequenzen sind für Unternehmen und Forschungseinrichtungen reserviert, die sie für ihre eigenen individuellen Campuslösungen erwerben und nutzen können: unabhängig von den Mobilfunkkonzernen, obwohl die sich als Dienstleister für den Aufbau anbieten. Große Unternehmen wie BASF, Siemens, Bosch, Volkswagen und Daimler haben bereits Anträge eingereicht und wollen demnächst eigene Netze betreiben. Bis sie allerdings ihre 5G-Netze in Betrieb nehmen, wird es noch dauern – schließlich muss die Bundesnetzagentur die Frequenzblöcke für die Unternehmen noch freigeben. Mittelständler wie e.Go, die ihre Campuslösungen gemeinsam mit Mobilfunkfirmen aufbauen, sind schneller.

Industrie 4.0 braucht Finanzierung 4.0

Die 5G-Innovation benötigt indes eine völlig andere Netz-Infrastruktur als etwa WLAN oder 4G. Auf diese veränderten Rahmenbedingungen müssen Unternehmen schnell reagieren können. Neben der Investition in neue digitale Lösungen muss auch die Finanzierung dieser an Fahrt aufnehmen. Maßgeschneiderte und flexible Finanzierungsformen sind wichtiger denn je, um alle Möglichkeiten des neuen 5G-Campusnetzes auszutesten, bestehende Maschinen aufzurüsten oder an hauseigenen Netzen tüfteln zu können.  Günther Schuh, Gründer und Chef des Elektroautoherstellers e.Go, ist entschlossen, mit 5G in neue Dimensionen vorstoßen: Das e.Go-Werk sei Dank der superschnellen Vernetzung nun eine echte Industrie-4.0-Fabrik.

Artikel teilen