bedecktMünchen 15°

%nat-title%

Anzeige
Unverzichtbare Datenwolke
Warum Unternehmen Cloud-Dienste nutzen sollten

Kleine und mittelständische Unternehmen, die wegen Sicherheitsbedenken auf Cloud-Services verzichten, riskieren Effektivitäts- und Kostennachteile im Vergleich zu aufgeschlosseneren Konkurrenten. Und zwar ganz ohne Not.

DSGV Cloud
Quelle: Sparkasse

Mangelhafter Fernzugriff auf Geschäftsdaten, lückenhafte Datensynchronisierung, aus der Zeit gefallene Benutzerführung.  Es ist eine Besorgnis erregende Entwicklung: Viele Unternehmen lehnen den Einsatz von Cloud-Computing aufgrund von Sicherheitsbedenken kategorisch ab, wie aus einer aktuellen Studie des Digitalverbandes Bitkom hervorgeht. Und dies, obwohl sie dafür enorme Nachteile hinnehmen müssen im Vergleich zu aufgeschlosseneren Konkurrenten, die den IT-Diensten aus der Datenwolke weniger misstrauisch gegenüberstehen.

Besonders bedenklich: Die Cloud-Skeptiker setzen ihre Wettbewerbsfähigkeit ohne Not aufs Spiel.

Denn mit Hilfe künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen lassen sich Gefahren durch die Nutzung von IT-Systemen aus der Datenwolke immer ausgeklügelter in den Griff bekommen.

Dennoch nahmen die Ängste der Cloud-Skeptiker in Deutschland vor Sicherheitsrisiken zuletzt sogar zu. Darauf deutet der von Bitkom im Juni veröffentlichte neue Cloud-Monitor 2019 hin: Demnach bilden insbesondere Vorbehalte gegen den Einsatz sogenannter „Public-Cloud“-Dienste ein Schlüsselhemmnis bei der Digitalisierung der Unternehmen.

Hintergrund: Bei Public Cloud-Diensten stellen externe IT-Anbieter ihre Dienstleistungen via Internet zur Verfügung. Zu den dominierenden Plattformen gehören etwa die Cloud-Systeme der führenden US-amerikanischen Onlinekonzerne:Amazon Web Services, Microsoft Azure und die Google Cloud. Die Infrastruktur wird bei Public-Cloud-Lösungen mit anderen Unternehmen geteilt – anders also als bei Private Clouds, die im Gegensatz dazu individuell über das firmeneigene Intranet betrieben werden.

Furcht vor Datenverlust und illegalem Zugriff

Zwei Drittel der befragten Firmen geben an, dass sie bei Public-Cloud-Diensten Angst vor Datenverlust haben. Das ist ein deutlicher Zuwachs von zehn Prozentpunkten im Vergleich zur Befragung im Vorjahr. Angst vor unberechtigten Zugriffen auf sensible Unternehmensinformationen treibt sogar knapp drei Viertel von ihnen um – ebenfalls weit mehr als bei der vorangegangenen Bitkom-Erhebung.

Die Ablehnung hartgesottener Cloud-Skeptiker birgt Sprengstoff. Denn Experten sind sich einig: Die frühzeitige Implementierung von Cloud-Computing entscheidet wesentlich über die Erfolgsaussichten der digitalen Transformation einer Firma.

Konkret: Um als Gewinner aus der digitalen Revolution hervorzugehen, müssen Unternehmen etwa nach Einschätzung des Beratungskonzerns McKinsey nicht nur ihre Geschäftsprozesse digitalisieren, sondern auch ihre IT so weit flexibilisieren, dass sie sich den immer schneller verändernden Marktanforderungen anpassen kann. Genau das ermöglicht Cloud-Computing besonders schnell und kostengünstig.

Artikel teilen